Es waren einmal 7 Königreiche, in den riesigen Bergen des Himalaja, die verschlossen und für Fremde unzugänglich waren! Bis vor gut 50 Jahren konnte in Bhutan eine völlig isolierte, nie kolonisierte, archaische Gesellschaft überdauern.... Jahrhunderte lang nur durch die Trampelpfade der Yak-Hirten mit der Aussenwelt verbunden. Nach und nach öffnete sie sich der Welt. Die Meisten der 7 Reiche aber, wurden von den mächtigen Nachbarn Indien und China erobert, nur Bhutan und Nepal konnten ihre Unabhängigkeit bewahren. Erst zum Ende des 2. Jahrtausends ist das Land des Drachens als letztes Land der modernen Welt näher und näher gerückt.

Tatsächlich ist es dem winzigen Land gelungen, mit der Idee des „ BRUTTO - NATIONAL-GLÜCKS“ als eine Art moralische Macht, in der westlichen Welt große Aufmerksamkeit zu erlangen!

Nur die eigene Fluggesellschaft, die Bhutan Air oder Druk Air, fliegt den Flughafen PARO an, da nur diese Piloten speziell ausgebildet sind, die steilen Täler zu durchfliegen und das halsbrecherische Landemanöver durchzuführen!

Erst 1974 wurde der Flughafen im Westen des Landes, am Rande der Provinzhauptstadt PARO gebaut. AUCH 1974 wurden erstmals die Tore für wagemutige Einzelreisende etwas weiter geöffnet! Es durften schon ... Fremde ins Land reisen! Aber erst ab 1985 begann die erste wirkliche touristische Öffnunge, wie z.b. zur Schweiz, Skandinavien, Kuwait, Japan, Südkorea und 1989, zu Österreich!

BHUTAN, etwas kleiner als die Schweiz , liegt mit seinen 700.000 Einwohnern geografisch eingezwängt zwischen INDIEN und CHINA. Das Land erstreckt sich über eine Fläche von 50.000 km2, d.h. etwa so gross wie die Schweiz..... und wird in 20 Distrikte eingeteilt.

Bhutan wird von 7 grossen Flüsse, von Nord nach Süd geteilt, die sich schliesslich in die Indische Tiefebene ergiessen. Der höchste Berg ist 7.497m hoch, heisst GANGKAR PÜNSUM, liegt im Himalaya Gebirge und wurde noch nie bestiegen, denn in Bhutan werden die Berge als HEILIG angesehen.

Heute quert eine einzige Hauptstrasse das Land von West nach Ost......... man benötigt dazu etwa 4 Tage.

Der Bau strategischer Strassen im Lande, ab den 60ern, erfolgte primär auf Drängen Indiens, da es an einem abgesicherten Pufferstaat zu China sehr interessiert war! Seit dem Überfall China`s auf Tibet fungiert Indien als eine Art Schutzmacht für Bhutan. Unter der Regentschaft von Nehru wurde festgelegt, dass ein chinesischer Angriff, einen Angriff auf Indien gleichkommt!

Das tägliche Leben wird von Religion, Brauchtum und Tradition geprägt. .

In Bhutan herrscht ein DUALEN Regierungssystems.........EIN WELTLICHES UND EIN GEISTLICHES !

Die DZONGS, wie die Klosterburgen genannt werden, stehen für dieses duale Regierungssystem und sind überall im Land verstreut. Die mehrstöckigen Gebäude sind aus Lehm, Stein und Holz.. DAS BRAUNE BAND das OBEN um das Gebäude läuft zeigt die Heiligkeit des Gebäudes. Die Wände sind aus weissgetünchtem Stampf-Lehm, hoch oben gibt es eingepasstes HOLZFACHWERK! die Fenster haben hölzernen Schiebeladen, die Licht durchlassen, aber Regen und Kälte aussperren. Wuchtige Stiegen führen in die oberen Räumlichkeiten. die Aussenwände sind mit kunstvollen Motiven verziert, die Säulen mit Schnitzereien. Etwa 800 MÖNCHE hat man 2004 gezählt, wahrscheinlich sind es inzwischen mehr geworden.....

Bhutan hat 108 EISEN- DRAHT-BRÜCKEN. Die stabilen KETTENGLIEDER erlauben, Brücken mit über 100 Meter Spannbreite zu bauen! Sie wurden im 14. jhdt von Tang Tong Gelpu (gyalpo) konstruiert... er war ein buddhistischer Heiliger der noch heute als Philosoph, Dichter, Lehrer, Architekt, Maler, Bildhauer und Arzt,.... verehrt wird! BRÜCKEN WIE „DIE GOLDEN GATE“ sind inspiriert von der Arbeit dieser Persönlichkeit! Tang Tong Gelpu wurde 104 Jahre alt! .

Mehr als 80% des Landes liegt höher als 2000m. Hier findet man Flechten, die von alten, hochaufragenden Bäumen hängen, und wie zerfranste Zaubermäntel aussehen! Beim Überqueren dieser Pässe hat man Gelegenheit, Jaks zu treffen, Gebetsfahnen zu sehen die zu 1000den im Wind flattern, und die Gebete in den Himmel wehen sollen! oder selbst eines zu sprechen! Die Buddhisten nennen es „ FEUER BUTSCHA“! dabei werden in einer offenen Feuerstelle, Zweige und Äste verbrannt um den Segen für die Weiterfahrt zu erbitten!

Im Norden erstreckt sich das mächtige HIMALAJA-GEBIRGE!  dazwischen findet man liebliche Täler mit reißendenFlüssen..... üppige RHODODENDREN - Wälder oder riesige MAGNOLIEN- BÄUMEN und jede Menge Blumen und Schmetterlinge.

BHUTAN hat 9 NATURSCHUTZGEBIETE! Sie wurden zu Nationalparks deklariert und decken ein Gebiet ab, dass von den tropischen REGENWÄLDERN auf 1000 Meter, bis auf die Gletscher der NORD/ WESTLICHEN Landesgrenze, auf über 7000 Meter Höhe reicht. Hier findet man eine Vielzahl von Blumen und Tieren. wie z.B. hier die GOLD-LAMUREN, SCHWARZBÄREN, DEN ROTEN PANDA, DEN TAKIN..... DEN BISAMHIRSCH, DEN SCHNEELEOPARD und TIGER. Wunderschöne grosse Schmetterlinge und eine Vielzahl von Vögel!

Bhutan hat sich auch bereit erklärt 60% des Landes für immer unter Naturschutz zu belassen.

In Bhutan wird von klein auf Englisch gelehrt.

die GRUNDNAHRUNG BHUTAN'S IST BUCHWEIZEN, WEIZEN und GERSTE. Es wird aber auch regionsweise Reis und Kartoffel angebaut. Zu den beliebtesten Gerichten gehört das EMA DATSCHI! Es besteht aus ZWIEBEL, SPINATBLÄTTER, TOMATEN, REIS ODER KARTOFFEL und mindestens 10 CHILLISCHOTEN! denn......... ohne Chilli geht gar nichts! Aber Vorsicht! sehr scharf! Chilli wird in Bhutan als Gemüse verarbeitet. Da in Bhutan keine Spritzmittel verwendet werden schmeckt das Essen wirklich sehr gut! Und ist voll biologisch, mit viel Gemüse und wenig bis gar keinem Fleisch.

Rund 7000 TOURISTEN jährlich dürfen das LAND des DONNERDRACHEN besuchen, eine kontrollierte Menge. das ist der Grund, warum es gelungen ist, trotz Fernsehen, Internet und Mobilfunknetz VIEL TRADITION zu bewahren. Diese Politik wird seit 1972 von den Königen bewusst verfolgt und macht BHUTAN NICHT NUR POLITISCH sondern auch WIRTSCHAFTLICH unabhängig